Startseite> BLOG> Gruppen

Gruppen

Creed-Projekt - 2019

In den Wochen vor den Sommerferien haben wir bei Creed als etwas größeres Projekt eine Seifenkiste mit den Namen „Creed Machine“ gebaut. Jeder hat mitgeholfen – vom Zurechtsägen bis zum Anmalen. Nachdem die Seifenkiste fertig war, haben wir uns in den Ferien zu Testfahrten auf der Schweinfurter Schlittenbahn getroffen. Dort haben wir das Gefährt getestet, wobei wir uns alle aufgrund des schlechten Wetters schmutzig machten.
Am 08.09.2019 haben wir dann an einem Seifenkistenrennen in Altershausen teilgenommen. Dafür trafen wir uns morgens am CVJM, wo wir unsere Sachen gepackt haben und Richtung Altershausen aufgebrochen sind. Als wir dort angekommen sind, packten wir unsere Sachen aus und schauten uns andere Wägen an, worunter auch ein paar Profiwagen und andere aufwendige Wagen waren. Danach fing das Rennen an, das aus einem Testlauf und drei Wertungsläufen bestand. Um zum Start zu kommen, wurden dann die Fahrer in Ihrem Fahrzeug von einem Traktor zur Startrampe gezogen. Der Rest stellte sich zum Anfeuern am Rand auf. Wir hatten viel Spaß beim Fahren und Zuschauen. Nachdem Rennen kam noch die Siegerehrung. Wir schafften es mit der „Creed Machine“ es auf den siebten Platz unserer Klasse. Nachdem die Siegerehrung beendet vorbei wurde, fuhren wir wieder zurück.

 

Jakob Bartenstein

 

Weitere Artikel

Creed-Projekt

Feuerzangenbowle - 18plus - 2018

Feuerzangenbowle - und was bleibt?

 

Nein, kein Kater, sondern die schöne Erinnerung an einen etwas anderen Vorweihnachtsabend.

Eigentlich sollte es ja eine Weihnachtsfeier werden, was die jungen Leute auf die Beine stellen wollten. Aber weil aus Termingründen nur der 24.11. übrig blieb, wurde aus der Not eine Tugend gemacht und eben ein Feuerzangenbowle - Motto Abend daraus.

 

Neben der Bowle gab es viel leckeres Essen (das noch den ein oder anderen Magen mehr vertragen hätte) und auch alkoholfreien Punsch und Getränke.

Dann hieß es: "Sääzen sä säsch!", denn natürlich wurde der legendäre Rühmann-Streifen gezeigt. Erst wurde hauptsächlich über das altertümlich anmutende Ambiente und die Sprache des Films gelacht, doch nach und nach stellte man fest, dass der Humor doch zeitlos ist und das meiste auch nach 70 Jahren noch zieht. Manches ist sowieso immer aktuell, wie die Frage "was bleibt?", die nicht nur Dr. Pfeiffer am Ende stellt, sondern auch in der Andacht zum Thema wurde.

 

Es folgt noch eine Spielerunde, in der sich Dreierteams erfundene und wahre Geschichten erzählen konnten und ein stilvoller Abschluss mit Lagerfeuer im Hof.

 

Sollte man das wegen dem Spaß wiederholen? Nein, wegen des Spaßes...

 

Fozzy Hartmann

 

Weitere Artikel