Startseite> BLOG> Sonstiges

Sonstiges

Abschied von Johanna & Maria - 2019

Johanna und Maria Abschied
Johanna und Maria Abschied
Johanna und Maria Abschied
Johanna und Maria Abschied

Wie Verabschiedung? Jetzt schon? Das ist doch viel zu früh! Ich will hier doch noch so viel machen! Das Jahr kann doch nicht schon rum sein?! -Das in etwa waren meine Gedanken, als Annalena mir sagte, ich solle eine Verabschiedung schreiben.


Denn das Jahr ist wie im Flug vergangen. Ich hab so vieles erlebt, so viele tolle neue Leute kennen und auch lieben gelernt. Ohne euch wäre mein Jahr hier nicht das gewesen, was es war. Nämlich absolut fantastisch. Mit allen Höhen und Tiefen die dazu gehören. Mit CVJM Aktionen wie der Silvesterfreizeit, der WGL, Bobengrün, der 18+ Freizeit, der Teilnahme an RRRRR und vielem mehr. Aber auch mit allem, was außerhalb der CVJM Bahnen gelaufen ist, wie z.B. lange Filmnächte, gemeinsames Fortgehen, Gottesdienstbesuche, tiefgehende Gespräche, lautes Lachen, gutes Essen…


Ich habe nicht nur viel erlebt sondern auch gelernt. So ist zum Beispiel hängen geblieben, wie wichtig Gabenorientiertes Arbeiten ist, dass Dinge sich nicht von alleine aufräumen, Ter-minkalender durchaus einen Sinn haben und ein Sturz vom Drehstuhl nicht von der Versicherung gezahlt wird. ;)


Es war auf jeden Fall eine gute Zeit in Schweinfurt, an die ich mich gerne zurückerinnern werde. Ich freu mich schon auf ein Wiedersehen (vielleicht ja auch mal in Kassel).


Servus und Gottes Segen euch!


Eure Johanna

WEITER WACHSEN


WOHER? Von zu Hause ausziehen und loslassen. Es hätte für mich keinen angenehmeren WEG gegeben, als diesen hier in Schweinfurt. Ihr habt mir viel Freiheit und Verantwortung gegeben. Trotzdem habe ich mich gut aufgehoben und behütet gefühlt. Danke dafür!


WAS ist für mich in diesem Jahr hier passiert? Ich habe viel gelernt und viel erkannt. Ich durfte fragen: WARUM? WOVON? WIESO? WOFÜR? WONACH?...
Die Auseinandersetzung mit mir selbst, mit anderen, mit verschiedenen Lebensthemen und besonders die vielen Begegnungen sind für mich das WICHTIGSTE, was ich aus dem Jahr mitnehme. Ich konnte hier reifen und WEITER WACHSEN.


Dankbar bin ich für die 18plus-Gruppe, die mir so eine besondere Gemeinschaft geboten hat. Danke, dass ich im CVJM mitgestalten durfte.

Danke jedem Einzelnen für die guten Begegnungen und für jeden, der sich um mich gekümmert hat.

Danke, dass ihr Geduld mit mir hattet, wenn ich nicht alles hinbekommen habe.

 

Ich WÜNSCHE dem CVJM Schweinfurt, dass das familiäre, was ihn so besonders macht, bewahrt wird.


WOHIN mein WEG WEITER geht WEISS ich jetzt noch nicht genau. Aber ich weiß mit WEM, denn ich bin mir sicher, dass Gott mich begleitet und auch die ein oder andere Freundschaft
von hier.

 

Auf WIEDERSEHEN!

 

Eure Maria

 

Weitere Artikel

WIR haben eine neue büroleitung - thea rettner

Thea Rettner

Liebe CVJMer
Da ich seit 01.Juli bei euch als Büroleitung eingestiegen bin, möchte ich mich gerne vorstellen.
Mein Name ist Thea Rettner, 52 Jahre jung, verheiratet und 2 Kinder. Gelernt habe ich Hotelfachfrau.
Bin seit 18 Jahren bekennender Christ und habe vor 15 Jahren einen Laden eröffnet, in dem ich unter anderem christliche Literatur und Musik verkaufte und immer gerne für ein beratendes Gespräch zur Verfügung stand, vor allem nachdem ich eine Ausbildung zur begleitenden Seelsorgerin bei ICL abschloss.
Seitdem bin ich auch als Notfallseelsorgerin ehrenamtlich tätig.
Seit März dieses Jahres besuche ich mit meinem Mann Armin in Coburg ein Wochenende im Monat die Bibelschule REHMA.
Mein Sohn 23 absolviert gerade eine Ausbildung zum Polizeibeamten in Würzburg.
Meine Tochter Jenny hatte gerade ihre Ausbildung als Polizeibeamtin abgeschlossen, als sie im Juli 2017 bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam.
Nach langer Zeit des Schmerzes konnte ich durch Gottes Trost und Haltens wieder in ein relativ normales Leben zurückfinden.
Während des Leidbewältigungsprozesses wuchs die Überzeugung, dass es Jenny jetzt gut geht.
Der Friede kam Stück für Stück in mein Herz zurück und die Gewissheit auf ein Wiedersehen in der Ewigkeit wurde stärker.
In meiner Freizeit lese ich gerne, verbringe mit meinen Freunden schöne Stunden, reise leiden-schaftlich, bin mit meinem Fahrrad unterwegs und genieße meinen Garten.
Ich freue mich auf diese neue Aufgabe und glaube, dass wir in Ge-meinschaft viel erreichen können.


Thea Rettner

 

Weitere Artikel

Jahreshauptversammlung - 2019

Jahreshauptversammlung des CVJM Schweinfurt am 6.5.2019


Die Sitzung wird mit einer biblischen Besinnung des 1.Vorsitzenden eröffnet. Jesus war umgeben von Me-schen, die alle nicht perfekt waren. Genau mit diesen Menschen aber will er seinen Auftrag erfüllen.


32 Tätige Mitglieder sind anwesend. Die Versammlung ist beschlussfähig.


Der Jahresbericht von Bianca Leitz-König zeigt einen Splitter quer durch unsere gesamte Arbeit. Wir sind an vielen Stellen in und um Schweinfurt vertreten. Zahlen und Fakten belegen dies eindrucksvoll. An manchen Stellen mussten Abstriche gemacht werden, da die Stelle des Leitenden Sek-retärs vakant war.
Die Ausgaben und Einnahmen bewegen sich im Rahmen und es gibt kaum Ausreißer nach oben oder unten. Ein solider Haushalt konnte verabschiedet werden.


Es wurden satzungsgemäß fünf Hauptausschußmitglieder gewählt.
Benjamin Amend, Barbara Finzel, Thomas Hartmann, Kristin Müller und Erich Trotzky.
Die Kassenprüfer Tanja Kelz, Claudia Rahmsdorf und Martin Kupfer wurden in ihrem Amt bestätigt und für ein weiteres Jahr gewählt.
Der neue Haushaltsansatz weist höhere Ausgaben aus, denn ab dem 1.7. wird halbtags eine neue Büroleiterin angestellt.
Es ist nach wie vor wichtig, dass wir unser CVJM-Haus zur Vermietung haben, sodass ein finanzieller Grundstock zur Verfügung steht.

Brigitte Fuchs

 

Weitere Artikel

fsj/bfd im cvjm schweinfurt - eine tolle sache

Hi, wir sind Josa und Julia! 2017/2018 haben wir unser Freiwilliges Soziales Jahr, beziehungsweise den Bundesfreiwilligendienst im CVJM Schweinfurt e.V. gemacht.

Das Jahr begann mit einer Jungscharfreizeit, also einer Freizeit für 8 bis 12 Jährige, auf die wir, für ein Woche, als Mitarbeiter mitfuhren, die Kinder betreuten und das Programm gestalteten. So unterstützen wir die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Vereins.

Im Alltag gibt es Routineaufgaben, wie die tägliche Büroarbeit, Stühle stellen für unseren Mitarbeiterkreis, Hausputz …. Daneben konnte Josa sich eher im technischen Bereich austoben und Neues ausprobieren, während Julia versuchte sich künstlerisch einzubringen. Ein großes Projekt, gemeinsam mit weiteren Jugendlichen aus dem CVJM, war die Renovierung der Büroräume des Vereins.

Das Klima im Büro- und dem ehrenamtlichen Mitarbeiterteam ist super. Jeder hat ein offenes Ohr für uns und bietet seine Hilfe an.

Neben den Büroaufgaben leiten wir beide Jungscharen, d.h. Kindergruppen. Dort ist viel Zeit für Spiele und Spaß. Jede Stunde beinhaltet auch einen christlichen Input. In der Gruppenarbeit können wir neue Dinge ausprobieren und gaaanz viel basteln :-) (Julia), die unterschiedlichsten Spiele spielen oder rausgehen und uns austoben. Es ist super den Kindern neue Geschichten über Gott zu erzählen oder darüber was Jesus alles erlebt hat.

Julia trainiert jeden Mittwochnachmittag zusammen mit zwei weiteren Mitarbeitern des CVJM eine Kinderhockeymannschaft. Josa hat währenddessen Probe mit der Band, in der er Gitarre spielt.

Höhepunkte und auch Abwechslung waren unsere Seminarwochen. Wir hatten über das Jahr verteilt 5 Seminarwochen an unterschiedlichen Orten. Unser Highlight war das Seminar in Berlin, bei dem wir auch auf eine Zeitreise in die ehemalige DDR mitgenommen wurden. Während der Seminare konnten wir uns mit anderen FSJlern und BFDlern austauschen und neue Freundschaften schließen.

Zum Abschluss unseres Jahres fahren wir als Mitarbeiter auf die Teeniefreizeit, die dieses Jahr in Kroatien und Slowenien stattfinden wird.  Auf diese Freizeit freuen wir uns besonders und es wird bestimmt für uns beide ein schöner Abschluss unseres Jahres.

Wenn wir auf die letzten Monate zurückschauen, in denen wir im CVJM Schweinfurt waren, war es eine Zeit die uns persönlich sehr viel weiter gebracht hat. Als wir begannen wussten wir nicht, was wir in Zukunft machen wollen. Jetzt haben wir beide viele wertvolle Erfahrungen gesammelt und beschlossen einen Beruf im sozialen Bereich auszuüben. Das selbstständige Leben, zusammen in der WG, bei der Arbeit anzupacken und anderen Menschen, vor allem Kindern, täglich zu begegnen, waren gewinnbringende Erfahrungen.

Julia und Josa

 

Weitere Artikel